Grün-As
Leipzig Grün-As Stadtteilmagazin

Am Stadtgärtchen

Neu entstehendes Wohngebiet im Schönauer Viertel

Das Schönauer Viertel ist um eine grüne Oase reicher. Seit 4. September steht die um einen künstlich angelegten Teich entstandene rund 11.400 Quadratmeter große Grünfläche zwischen Weimarer Straße, Sonneberger Weg, Suhler Straße und Nordhäuser Weg den Anwohnern zur Verfügung. Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau, Karmen Seidel vom Amt für Stadtgrün und Gewässer und Ralf-Dieter Claus von der LESG gaben sie frei.

Die Anlage bildet den Mittelpunkt des im Schönauer Viertel derzeit entstehenden neuen Wohngebietes »Am Stadtgärtchen«. Für den Bau frei stehender Eigenheime hat die LESG hier 28 Grundstücke von 540 qm bis 740 qm Größe erschlossen und verkauft sie provisions- und bauträgerfrei. Die bautechnische Erschließung startete im April 2012. Inzwischen sind bereits 50 Prozent der Grundstücke veräußert bzw. verbindlich reserviert.

»Das 'Stadtgärtchen' ist sehr attraktiv und stellt eine echte Bereicherung des Schönauer Viertels dar«, kommentierte Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau. »Und dieses Viertel selbst ist eine Erfolgsgeschichte. Es ist ein eindrückliches Beispiel dafür, dass das Konzept des innerstädtischen Eigenheimbaus funktioniert. Städtebaulich integrierte Einfamilienhausstandorte werten Quartiere auf und tragen dazu bei, dass vor allem bauwillige Familien eher zuziehen statt sich weitab von der Stadt anzusiedeln.«

Karmen Seidel, Abteilungsleiterin Planung und Bau im Amt für Stadtgrün und Gewässer, das die Anlage der Grünfläche fachlich begleitete: »Wer im Schönauer Viertel wohnt, hat es ohnehin nicht weit in die Natur - die Schönauer Lachen sind nicht weit entfernt. Die neu entstandene Grünfläche im Wohngebiet 'Am Stadtgärtchen' bringt nun die Natur fast bis an die Türschwelle. Entstanden ist ein zurückhaltend gestaltetes Kleinod, das vor allem durch den Teich auch den Charakter eines Biotops trägt und einen hohen Erlebniswert hat.«

Die Grünfläche wird von Gehölzen eingefasst und gegliedert. Sie verfügt über zwei großzügige Rasenflächen (insgesamt 6.000 qm). Durch die Anlage zieht sich der Alleenweg, ein Rad-Gehweg, der mit der Suhler und der Weimarer Straße verbunden ist. Entlang der vier das Areal umgebenden Straßen entstand zudem ein von hochstämmigen Zierkirschen gebildeter grüner Rahmen um das gesamte Quartier. Insgesamt werden rund 100 Bäume gesetzt, 3.500 qm mit Sträuchern bepflanzt und 30 Ausstattungselemente wie Poller, Sitzgelegenheiten und Abfallbehälter aufgestellt. Die Kosten betrugen insgesamt rund 287.000 Euro.

LESG-Geschäftsführer Ralf-Dieter Claus erläuterte den nächsten Schritt bei der Entwicklung des Schönauer Viertels: »Derzeit erschließen wir das Nord-West-Areal nördlich der Weimarer und östlich der Kiewer Straße für den Eigenheimbau, das mit insgesamt 61 Grundstücken konzipiert ist. Der erste Bauabschnitt umfasst 35 Grundstücke, die voraussichtlich ab dem zweiten Quartal 2014 verkauft werden. In Abhängigkeit von ihrer Vermarktung soll später der zweite Bauabschnitt beginnen.«

Die Erschließungsanlagen für den ersten Bauabschnitt sollen bis Ende November fertig sein. Mit den Erdarbeiten erfolgt zugleich die Errichtung eines 4,50 Meter hohen Lärmschutzwalls. Das Straßenbegleitgrün wird im Frühjahr 2014 angelegt.

Weiter>>> RSS
Karte